Neues aus der Sensenwelt

Nach einer 3-jährigen Pause fand in diesem Jahr wieder ein Ausbildungslehrgang zur Sensenlehrerin bzw. zum Sensenlehrer des Sensenverein Österreich statt. Der Lehrgang wurde nach dem Konzept des SVÖ in 3. Modulen durchgeführt.

Das 1. Modul unter der Leitung von Peter Plochberger fand am 24. und 25. Juli 2023 in St. Pankratz im Bezirk Kirchdorf a.d. Krems statt. Der Schwerpunkt dieses Moduls bestand in der praktischen Wissensvertiefung, besonders was die Fertigkeiten des Dengelns betrifft, sowie in der Umsetzung des Gelernten in simulierten Kurssituationen. Auf dem Programm stand auch ein sehr informativer Besuch im Sensenwerk Schröckenfux, dem Herstellerbetrieb unserer Vereinssensen, sowie bei dem Vertriebspartner des SVÖ, der Firma Silvanus Forstbedarf GmbH in Kirchdorf a.d. Krems.

 

 

Das 2. Modul führte die angehenden 4 Sensenlehrerinnen und 2 Sensenlehrer am 23. und 24. September 2023 nach Fladnitz/Teichalm im steirischen Almenland. In diesem Modul unter der Leitung von Christian Derler widmeten wir uns intensiv den Themen Kursdidaktik, -aufbau und -organisation, wetterbedingt zunächst vorwiegend in den dafür bestens geeigneten Räumlichkeiten des Almenlandwirts Haider auf knapp 1000m Seehöhe. Am 2. Tag ließen es sich die Teilnehmenden jedoch nicht nehmen, ihr Wissen bei Regen und starkem Wind auf „die Wiese zu bringen“.

 

 

Beim abschließenden 3. Modul am 14. und 15. Oktober 2023 durften wir so wie schon beim 1. Modul dankenswerterweise Gäste auf dem Anwesen der Familie Falkensammer in St. Pankraz sein. Am 1. Tag überzeugte sich Vorstandsmitglied Lukas Falkensammer als Prüfer beim Probemähen vom Ergebnis der Dengelaufgabe, die den Teilnehmenden gestellt worden war.

 

 

Am 2. Tag stellten sich die Anwärter*innen bei der Durchführung eines Mähkurses abwechselnd den strengen Blicken des Vereinsobmanns Andreas Hatzenbichler und des Vereinskassiers Roland Seepacher, die die Prüfungskommission bildeten. Den Abschluss des Tages bildete die Verleihung der Sensenlehrerurkunden. Der Vorstand des SVÖ freut sich über die 6 neuen Mitglieder in der Runde unserer Sensenlehrer*innen!

 

 

v.l.n.r.: Peter Plochberger, Roland Seepacher, Hedda Malicky, Doris Fröhlich, Andreas Schützenhofer, Zdenko Majer, Alexandra Falkensammer, Lukas Falkensammer, Jutta Spitzmüller, Christian Derler

 

Fotos: Peter Plochberger, Christian Derler

Liebe Vereinsmitglieder!

 

Unser Gründungsmitglied und langjähriger Kassier Walter Blumauer ist leider von uns gegangen.

Gemeinsam mit Peter Vido, Hansjörg Rinner, Franz Pracherstorfer und einigen anderen hatte er den Verein aus der Taufe gehoben und mit Leben erfüllt.

Aufgrund seiner langjährigen Wirtschaftserfahrung war er prädestiniert für die Funktion als Kassier.

Das war für den neuen Verein perfekt. Zusätzlich zu seiner Begeisterung für die Vereinsidee brachte Walter jahrzehntelange Erfahrung aus dem Sensengeschäft mit.


Dies zeigte sich eindrucksvoll bei den Verhandlungen mit der Firma Schröckenfux, als für den Verein die Lieferung von speziellem Sensenmaterial in höchster Qualität vereinbart werden konnte.
Obwohl der Verein jung war, wurde durch das Beisein von Walter auf Augenhöhe verhandelt.

Dem neuen Verein fehlten am Beginn natürlich die notwendigen finanziellen Mittel.

Gemeinsam mit anderen besuchte Walter deshalb unzählige Veranstaltungen, wo Sensenmaterial verkauft und über den Verein informiert wurde.

Ein exzellenter Schachzug von ihm war es, dass er dem Verein die Sensen-Marke Tannenbaum zur Verfügung stellte.
Damit konnten wir ein eigenes Sensenmodell auf den Markt bringen.
Dieses Modell wird seither exklusiv als Sensenvereinssense hergestellt und verkauft und ist für seine hervorragenden Mäheigenschaften bekannt.

 

Walter war ein begnadeter Netzwerker. Durch seine Kontakte in die ganze Welt gewann der Verein schnell viele Mitglieder.
Auch von seinem Engagement im Museum Geyerhammer konnte der Sensenverein profitieren.

Die von ihm gestartete Zusammenarbeit wirkt bis heute.

Walter führte als Kassier die Vereinskasse sehr umsichtig.
Auf den Mitgliederversammlungen präsentierte er stolz die gute Entwicklung des Vereins, zu der er maßgeblich beitrug.


Über den Generationenwechsel in der Vereinsleitung hinaus war Walter für den Verein da.

Obwohl sich die ersten Anzeichen seiner Krankheit bemerkbar machten, war er, solange es seine Gesundheit zuließ, bei Sitzungen und Treffen dabei und stand uns mit Rat und Tat zur Seite.

Seine Freundlichkeit und Verbindlichkeit, gepaart mit einer klar strukturierten und zielstrebigen Arbeitsweise trugen viel zu einer erfolgreichen Vereinsentwicklung bei und schufen ein Umfeld, in dem sich alle wohl und gleichzeitig gut aufgehoben fühlten.

Diese Mischung aus großer Fachkompetenz in Kombination mit der Erfahrung im Umgang mit Menschen führte dazu, dass jeder gerne mit ihm im Verein arbeitete und Zeit verbrachte.


Walter, wir danken dir von Herzen für deinen großartigen und inspirierenden Einsatz für den Sensenverein, die vielen schönen Stunden die wir gemeinsam verbracht haben und den wertvollen Beitrag den du geleistet hast.

 

Mit dir endet nun eine Ära in der jahrhundertelangen Geschichte der Sense. Durch deinen unermüdlichen Einsatz hast du aber dafür Sorge getragen, dass dieses Wissen weiterlebt und die Zeit überdauert.

 

Lieber Walter, in unseren Herzen wirst du weiterleben.

Ruhe in Frieden!

 

Collage  Walter

Freitag, 28.04.

Am Abend wurden beim gemütlichen Zusammentreffen gefachsimpelt und Erfahrungen ausgetauscht. Unsere Sensenlehrer-Anwärter nutzen die Gelegenheit, sich Tipps von den erfahrenen Sensenlehrern und Sensenlehrerinnen zu holen.


Samstag, 29.04.

Am Vormittag machten wir uns auf den Weg nach Deutschfeistritz, um bei einer Exklusivführung mit unserem Sensenlehrer Norbert Fank durch das Museum Sensenwerk geleitet zu werden. Wir konnten uns die einzelnen Produktionsschritte einer Sense ansehen und erfuhren nebenbei interessante Details über das Sensenwerk. Hier wurden von 1849 bis 1984 unter schwersten Arbeitsbedingungen Sensen produziert. Ein Highlight war der Spaziergang unter der imposanten Fluderanlage. Als Geschenk des SVÖ bekamen alle teilnehmenden Mitglieder eine Pinzgauer Sense überreicht.

Mit den vielen Eindrücken vom Museum Sensenwerk Deutschfeistritz fuhren wir weiter ins Freilichtmuseum Stübing. Die Einkehr ins Museumsgasthaus von Stübing kam gerade recht, um anschließend gestärkt in den Dengel-Nachmittag zu starten.

In einem alten Stadel auf dem Museumsgelände stellten wir unsere mitgebrachte Dengelausrüstung auf, um mit dem praktischen Teil des Dengels zu beginnen. Die ersten Hammerschläge waren noch nicht verklungen, als bereits neugierige Museumsbesucher herbeiströmten. Für unsere Sensenlehrer-Anwärter war das Dengeln vor Publikum, das natürlich auch Fragen stellte, eine ungewohnte Situation, die sie aber mit Bravour meisterten. Die frisch gedengelten Sensen mussten natürlich anschließend auf ihre Schneidfähigkeit getestet werden. Mit dem einen oder anderen Fachaustausch unter Kollegen ließen wir das Frühjahrstreffen gemütlich ausklingen.

 SVÖ-Frühjahrstreffen 2023

 

Fotos:

©Andreas Mayr
©Peter Plochberger

Am Samstag, den 9.Juli fand zum 15. Male der Sensenmäh- und Heuernteeinsatz in Scharnstein auf der Herrlewiese statt.

Die Waldschule Almtal und der Sensenverein regen auf diese Weise die Teilnehmer an,

einen Beitrag zur Schaffung von Blumenwiesen zu leisten und den Einsatz von Mährobotern und Rasenmähern zu reduzieren,

die Insekten und damit auch Vögeln, die Lebensgrundlage entziehen.

Bei diesem Workshop wird der Schwerpunkt auf die praktische Arbeitsausführung gelegt.

Es kommen ausschließlich einfache Handwerkzeuge zum Einsatz.

Sensenlehrer vermitteln das nötige Wissen über die Sense, das fachgerechte Dengeln und die richtige Mähtechnik.

Mit einer gut auf die Person eingestellten Sense wird die Heumaht zur sportlichen Fitnessübung.

Förster Fritz Wolf zeigt theoretisch und praktisch wie vor dem Einsatz der Heuerntemaschinen im Almtal,

das Winterfutter für die Tiere gewonnen wurde. Auch manche lustige Anekdote wurde eingeflochten.

So werden auch alte Fachbegriffe und notwendige Tipps und Tricks weitergegeben.

Fünf „Heuhüfeln“ wurden auch aufgestellt und erinnern an Zeiten, an denen Im Almtal viele Hunderte dieser Heumandel auf den Wiesen zu sehen waren.

Die zehn Teilnehmer aus OÖ haben diesen Bildungsurlaub sichtlich genossen und haben über ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck nachgedacht.

Heuernte 09.07.2022

Unser Frühjahrstreff fand von Freitag, den 29.04.2022, 18:00 Uhr bis Samstag, den 30.04.2022, ca 16:00 Uhr im Almtal statt.

Die Programpunkte im Überblick:

Freitag, 29.04.2022

ca 20:00 Uhr

  • Austausch und Ideenfindung für unsere geplante Sitzung „Zukunftsvisionen unseres Vereins“.

Samstag, 30.04.2022

  1. Vormittag

„auf der Herlewiese

Fritz erwartete uns mit Kaffee und Erzählungen und hat uns in die Vorbereitungsarbeiten der Wiese für den Sommer eingeweiht.

Mit Rechen und Tatkraft erledigten wir die Arbeit.

 

Wir stärkten uns danach mit einer Jause in der Hütte.

Danach wurden die vielfältigeAuswahl an Sensen begutachtet und diskutiert.

 

  1. Nachmittag

Um 14:00 Uhr trafen wir uns im Sensenmuseum Geyerhammer, wo uns  Ilse Schachinger

  • eine Führung durchs Museum,
  • die Möglichkeit, den Film über die Sensenproduktion in der Firma Redtenbacher zu sehen sowie
  • eine Vorführung von Zainen und Breiten gab und wir es selbst erproben konnten.

 

A guate Schneid

Andreas, Christian, Lukas, Peter, Roland, Sabine, Stefanie – Vorstand Sensenverein Österreich